DeutschEnglischTschechisch

Search

FacebookYoutube

Events

Premiere auf dem YouTube-Kanal des ASV 

Freitag, 4. Dezember 2020

20.00 Uhr

Böhmischer Advent

Kammermusik-Konzert

Die Veranstaltung kann leider nicht mit Publikum stattfinden

Mit Carina Kaltenbach-Schonhardt (Violine) und Tomáš Spurný (Klavier)

Sie hören:

Johann Baptist Wanhall/Jan Křtitel Vaňhal (1739–1813): Sonate d-moll

Joseph Wolfram (1789–1839): Sonate A-dur

Wenzel Heinrich Veit/Václav Jindřich Veit (1806–1864): Romanze Les Adieux

Antonín Dvořák (1841–1904): Sonatine G-dur

Peter Cornelius (1824–1874): Die Könige und Christkind aus den Weihnachtsliedern

Břetislav Bakala (1897–1958): Vánoční ukolébavka/Wiegenlied zur Weihnachtszeit und Ave Maria 

 

Carina Kaltenbach-Schonhardt wurde in Freiburg geboren. Nach dem Violinstudium, das sie mit dem Konzertexamen abschloss, ergänzte sie ihre Ausbildung in Wien bei Yair Kless und Rainer Küchl. Durch die Teilnahme an Meisterkursen für Neue und Alte Musik u.a. bei der Ensemble-Akademie des Freiburger Barockorchesters, entdeckte sie ihre Begeisterung für die Barockvioline und den Klang der Darmsaiten. Sie konzertiert in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen und unterrichtet als freischaffende Musikerin in Waldkirch.

Tomáš Spurný wurde im südböhmischen Strakonice geboren und studierte Klavier am Prager Konservatorium und Musikwissenschaften an der Karlsuniversität in Prag. Nach seiner Spezialisierung auf das Fach Alte Musik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen und einem Kirchenmusikstudium wirkte er als Korrepetitor bei musikalischen Meisterkursen mit und trat bei Festivals und Konzerten im In- und Ausland auf. Er lebt freischaffend in Denzlingen bei Freiburg.

Seit 2016 arbeiten Carina Kaltenbach-Schonhardt und Tomáš Spurný als Kammermusikduo zusammen.

Moderation: Anna Knechtel

Hier finden Sie den Einladungsflyer

mehr

Livestream auf unserem Youtube-Kanal

Donnerstag, 10. Dezember 2020

19.00 Uhr

Jiddisch hören, jüdisch sprechen

Wissenschaftlicher Vortrag über Spracherwerbs- und Spracherinnerungsstrategien bei Franz Kafka und Max Brod

Als Franz Kafka im Herbst 1911 das erste einer Reihe ostjiddischer Schauspiele einer in Prag gastierenden Theatergruppe aus Lemberg besuchte, glaubte er erstmals Juden zu begegnen, die ihre ,eigene Sprache‘ verwendeten. Veranlasst durch dieses emotionale Erlebnis, versuchte der deutsch-assimilierte ,Westjude‘ Kafka, sich das Jiddische als fehlenden Baustein seiner jüdischen Sprachbiographie anzueignen. Dies glaubte er aufgrund seiner jüdischen Herkunft in einem dem kindlichen Erstspracherwerb nachgeahmten Lernprozess erreichen zu können – eine Theorie, die er in seinem „Einleitungsvortrag über Jargon“ (1912) niederlegte.

Der Vortrag rekonstruiert Kafkas Spracherwerbsstrategie, bei der Deutsch, Jiddisch und Hebräisch in markanter Wechselwirkung standen, und versucht, das Ausmaß und die Grenzen seines Lernerfolges zu bestimmen. Zugleich wird ein Blick auf die Konsequenzen geworfen, die Max Brod aus dem jüdischen Erweckungserlebnis seines Freundes zog, als er dieses in seinem Roman „Arnold Beer“ (1912) literarisch verarbeitete. Dem Jiddischen wies Brod hierbei die Funktion zu, den westjüdischen Leser zum einen affektiv zu berühren und auf die eigenen kulturellen Wurzeln zurückzuverweisen, zum anderen aber zum Lernen der aus zionistischer Sicht zukunftsweisenden jüdischen Sprache, des Neuhebräischen, zu animieren.

Boris Blahak ist seit 2015 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Germanistik und Slawistik der Westböhmischen Universität Pilsen tätig, wo er die Arbeit des Zentrums für Interregionalforschung koordiniert. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Soziolinguistik des Deutschen in multilingualen Kontexten, Prager deutsche Literatur, deutsch-slawisch-jüdische Sprach- und Kulturkontakte sowie Erinnerungsorte und -diskurse. Er ist Mitherausgeber der Schriftenreihe „Forschungen zur deutschen Sprache in Mittel-, Ost- und Südosteuropa“ (Regensburg). 2015 erschien seine Dissertationsschrift Franz Kafkas Literatursprache. Deutsch im Kontext des Prager Multilingualismus (Böhlau).

mehr

Nach Wiedereröffnung des Isergebirgs-Museums

--

Petra Flath: Porträts aus Böhmen und Mähren

Die Ausstellung ist momentan nicht zugänglich

Isergebirgs-Museum, Bürgerplatz 1 (Gablonzer Haus), Kaufbeuren-Neugablonz

Die Ausstellung zeigt großflächige Schwarz-Weiß- Porträts von Persönlichkeiten aus Böhmen, Mähren und Sudetenschlesien, die sich im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit oder ihres privaten Engagements im deutsch-tschechischen Bereich für Verständigung eingesetzt haben, aufgenommen von der Münchner Fotografin Petra Flath.

Im Rahmen der feierlichen Wiedereröffnung des renovierten Isergebirgs-Museums

Öffnungszeiten nach Inbetriebnahme des Museums: Mittwoch bis Sonntag von 14 – 17 Uhr 

Dauer der Ausstellung: verlängert bis 20. Juni 2021

In Kooperation mit dem Isergebirgs-Museum Neugablonz

mehr

Menu

Close menu

Supported by:

Contact
Press
Newsletter
Data protection
Imprint
Sitemap

Diese Website verwendet Cookies auschließlich zur essentiellen Funktionalität, es erfolgt keinerlei automatische Erfassung Ihrer personenbezogenen Daten oder Ihres Nutzungsverhaltens – nähere Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutz.

OK