DeutschEnglischTschechisch
Facebook

Veranstaltungsdetails

Donnerstag, 11. Dezember 2018

19.00 Uhr

Rechtfertigung und Deutung des Jahres 1918

Wissenschaftlicher Vortrag von Milan Horňáček über das Kriegsende und den Untergang der Habsburgermonarchie

Sudetendeutsches Haus, Hochstraße 8, München

Die „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts wurde nach Kriegsende überwiegend in Form von Memoiren militärischer und politischer Entscheidungsträger aufgearbeitet und gedeutet. Diese dienten zwar überwiegend der Rechtfertigung, lieferten aber auch erste „Diagnosen“ zu den Ursachen der Niederlage und des Untergangs Österreich-Ungarns: von wilden Verschwörungstheorien über einseitige Schuldzuweisungen bis zu komplexeren Deutungen.

Der Vortrag widmet sich den Spezifika der deutschsprachigen Memoirenliteratur zum Ersten Weltkrieg
aus Österreich-Ungarn, um dann anhand von Texten aus Böhmen und Mähren die genannten Deutungsmuster vorzustellen, wobei nicht zuletzt auf den von Claudio Magris (re)konstruierten Habsburger Mythos eingegangen wird.

Mgr. Milan Horňáček, Ph.D., ist Fachassistent für Germanistik an der Palacký-Universität in Olmütz
und Mitglied der Arbeitsstelle für deutschmährische Literatur.

Eintritt frei

Menü

Menü schließen

Gefördert durch:

Contact
Press
Newsletter
Data protection
Imprint
Sitemap