DeutschEnglischTschechisch
FacebookYoutube

Ausstellungsdetails

Plakate aus dem Ghetto Theresienstadt

Kunst und Kultur in Theresienstadt 1941-45

Die Ausstellung zeigt selbstgestaltete Veranstaltungsplakate von Häftlingen des als „Ghetto“ bezeichneten Theresienstädter Konzentrationslagers, mit denen sie zu Opernaufführungen, Kabarettvorstellungen, klassischen und modernen Konzerten, Chorabenden und wissenschaftlichen Vorträgen einluden. Obwohl sie unter menschenunwürdigen Umständen dahinvegetierten und ihre Situation ausweglos war, fanden sie Zeit und Kraft für kulturelle Aktivitäten und setzten damit im Angesicht des Todes ein Zeichen gegen die Entmenschlichung. Dank der Vermittlung des Historikers Dr. Rudolf Wlaschek, Mönchengladbach, konnten in dieser Ausstellung erstmals deutschsprachige Plakate aus der sogenannten Hermann-Sammlung in Theresienstadt ausgestellt werden.

Ansprechpartner

Anna Knechtel M.A.

Art und Anzahl der Exponate

35 ungerahmte Karton-Tafeln 80 x 60 cm mit aufgeklebten Farb-Reproduktionen, incl. vier Texttafeln 

Beschriftung

Schilder mit kurzen Erläuterungen zu den einzelnen Plakaten in deutscher Sprache

Werbemittel

Pressetexte

Empfehlenswert zu lesen: Wlaschek, Rudolf: Kunst und Kultur in Theresienstadt

Einführungsvortrag durch einen Mitarbeiter des ASV

Bisherige Ausstellungsorte

Nach der Vernissage am 27.2.2003 in der Alfred Kubin Galerie im Sudetendeutschen Haus, München, war die Ausstellung zu sehen in:

Furth i. Wald 2003

Herrsching/Ammersee 2004 

Merzdorf-Memmelsdorf/Ufr., Alte Synagoge 2009 

Transport

Die Ausstellungsplakate sind in mehreren großformatigen Mappen aus Karton gelagert und können liegend transportiert werden.

Versicherungswert

Pro Tafel 50,- €

Ausleihbedingungen

Die Ausleihe der Ausstellung erfolgt nach Rücksprache mit einem Vertreter des ASV und Unterzeichnung einer Vereinbarung über den Verleih von Ausstellungen. In der Regel ist die Ausstellung in München abzuholen und nach Ende der Ausstellung nach München zurückzubringen. Der Ausleiher verpflichtet sich, die Ausstellung vom Zeitpunkt der Übernahme bis zur Übergabe zu versichern. Der Versicherungswert beträgt 1.700 €.

Leihgebühr

Für die Ausleihe der Ausstellung wird keine Gebühr erhoben. Die Kosten für Transport, Versicherung, Plakate und Einladung, den Auf- und Abbau sowie gegebenenfalls für Reise und Unterkunft eines Mitarbeiters des Adalbert Stifter Vereins (Einführungsvortrag) trägt der Veranstalter. Sondervereinbarungen gelten nach Absprache mit dem ASV und sind Bestandteil der Vereinbarung über den Verleih von Ausstellungen. 

mehr

Menü

Menü schließen

Gefördert durch:

Kontakt
Presse
Newsletter
Datenschutz
Impressum
Sitemap

Diese Website verwendet Cookies auschließlich zur essentiellen Funktionalität, es erfolgt keinerlei automatische Erfassung Ihrer personenbezogenen Daten oder Ihres Nutzungsverhaltens – nähere Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutz.

OK