DeutschEnglischTschechisch
FacebookYoutube

Veranstaltungsarchiv2021

Leider muss die Veranstaltung krankheitshalber entfallen!

Mittwoch, 16. Juni 2021

19.00 Uhr

Hybridität und Metamorphose

Wissenschaftlicher Vortrag von Neil Stewart über Franz Kafka und Karel Hlaváček

Sudetendeutsches Haus, Hochstraße 8, München

Im Nachlass des 1898 im Alter von nicht ganz vierundzwanzig Jahren verstorbenen Karel Hlaváček findet sich ein mit Tusche gezeichnetes Autoporträt, das den Dichter dabei zeigt, wie er sich in eine Spinne verwandelt.

Der Titel Subtilnost smutku (etwa: „Die Subtilität der Trauer“) und das Datum der Entstehung setzen das Bild unmittelbar zu dem gleichnamigen Prosagedicht aus Hlaváčeks erster Lyriksammlung in Bezug, wo eine geistige Metamorphose dieser Art beschrieben wird.

Heutzutage dürften die allermeisten Leser das erwähnte Motiv zwar auch mit dem Prager Fin de siècle assoziieren, dabei aber nicht so sehr an Hlaváček denken wie an Franz Kafkas Erzählung Die Verwandlung, eines der prominentesten und meistanalysierten Werke der modernen Literatur: die Geschichte des unglücklichen jungen Handlungsreisenden Gregor Samsa, welcher über Nacht Insektengestalt angenommen hat, von seiner Familie versteckt gehalten, zunehmend ausgegrenzt und misshandelt wird und sich schließlich aus dem Leben hungert. Dass dieser intertextuellen Parallele noch niemand nachgegangen ist, belegt den problematischen Separatismus, mit dem man sich der multiethnischen und zweisprachigen Prager Moderne von germanistischer wie bohemistischer Seite lange Zeit genähert hat.

Im Vortrag sollen einige Grundzüge dieser komparatistischen Konstellation skizziert werden, und zwar mit einem Seitenblick auf den legendären Essay Kafka. Pour une littérature mineure, in dem es die französischen Poststrukturalisten Gilles Deleuzes und Félix Guattari 1975 unternahmen, bestimmte rätselhafte ‚kafkaeske‘ – ‚hlaváčeksche‘? – Schreibweisen aus dem ethnisch-kulturell und linguistisch komplexen Milieu der Prager Jahrhundertwende herzuleiten.

Neil Stewart (geb. 1971) ist Komparatist und Slavist und unterrichtet Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Bonn. Seine Dissertation zur Rezeption des englischen Romanciers Laurence Sterne in Russland erschien 2005, seine Habilitationsschrift Bohemiens im böhmischen Blätterwald. Die Zeitschrift Moderní revue und die Prager Moderne im Jahre 2019. Sie wurde 2020 mit dem Otokar-Fischer-Preis ausgezeichnet.

Bitte melden Sie sich hier (bis um 17 Uhr des Veranstaltungstages, später nur noch telefonisch) zu der Veranstaltung an: https://eveeno.com/Hybriditaet-und-Metamorphose

Eintritt frei

mehr

Dienstag, 15. Juni 2021

18 Uhr

Otokar-Fischer-Preis

Preisverleihung

Goethe-Institut, Masarykovo nábřeží 32, Prag, und Youtube-Kanal des Adalbert Stifter Vereins

Bereits zum dritten Mal wird in Prag der Otokar-Fischer-Preis für herausragende germanobohemistische geisteswissenschaftliche Arbeiten verliehen. Ab diesem Jahrgang vergibt das Institut für Literaturforschung [Institut pro studium literatury] den Preis zusammen mit dem Adalbert Stifter Verein, zum ersten Mal wird zusätzlich auch eine tschechischsprachige germanobohemistische Arbeit ausgezeichnet.

Moderation: Jaromír Typlt

Musikalische Begleitung: Michal Rataj und Jaromír Typlt

Eintritt frei

Anmeldung erforderlich, unter https://eveeno.com/otokar-fischer-preis

Die Veranstaltung findet auf deutsch und tschechisch statt und wird in beiden Sprachen gestreamt:

Deutscher Stream auf Youtube

Tschechischer Stream auf Youtube

In Kooperation mit dem Institut für Literaturforschung und dem Goethe-Institut Prag

Gefördert durch den Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds, die Hauptstadt Prag und das Kulturministerium der Tschechischen Republik.

mehr

Mittwoch, 9. Juni 2021

19.00 Uhr

Milena Jesenská: Prager Hinterhöfe im Frühling

Reportagen und Feuilletons von Milena Jesenská begleitet von einer böhmischen Harfe

Adalbert Stifter Saal, Sudetendeutsches Haus, Hochstraße 8, München  

Die Prager Journalistin Milena Jesenská ist vielen als Freundin von Franz Kafka und Adressatin seiner "Briefe an Milena" ein Begriff. Dass sie selber ein enormes publizistisches Werk vorzuweisen hat, blieb dabei zu sehr am Rande. Sie konnte schreiben und hatte einen unbestechlichen, wenn auch immer emphatischen Blick, sei es auf die Nachkriegsarmut in Wien oder auf die Krisensituation im deutsch-tschechischen Grenzgebiet 1938; sie war vor Ort und berichtet hautnah. Sie teilte die Hoffnungen der Avantgarde, aber tauchte auch ins böhmische Land. Der von Alena Wagnerová 2020 herausgegebene Band Prager Hinterhöfe im Frühling. Reportagen und Feuilletons 1918-1938 gibt erstmals ein umfangreiches Bild von Jesenskás ebenso vielseitigem wie mutigem und immer höchst empathischem journalistischen Werk. Die meisten der in diesem Band versammelten Texte erscheinen in der Übersetzung von Kristina Kallert zum ersten Mal auf Deutsch.

Übersetzung und Stimme: Kristina Kallert
Böhmische Harfe: Magdalena Treutwein
Moderation: Anna Paap

Bitte melden Sie sich hier (bis um 17 Uhr des Veranstaltungstages, später nur noch telefonisch) zu der Veranstaltung an: https://eveeno.com/prager-hinterhoefe-im-fruehling

Eintritt frei

Eine Veranstaltung des Kulturreferats für die böhmischen Länder

mehr

Mittwoch, 9. Juni 2021

17.30 Uhr

Verblichen, aber nicht verschwunden

Eröffnung der Ausstellung über Spuren der deutschsprachigen Bevölkerung im Böhmerwald

ArcheoCentrum bayern-böhmen (im Geschichtspark), Naaber Str. 5b, 95671 Bärnau

Die Ausstellung basiert auf einer Exkursion mit Studierenden der Universitäten Regensburg, Passau, Prag und Aussig (Ústí nad Labem) im Rahmen des Forschungsverbundes Grenze/n in nationalen und transnationalen Erinnerungskulturen. Die daraus entstandenen Texte und Fotografien zeigen alte Friedhöfe, Kirchen, Reste verschwundene Orte etc. und entführen behutsam in eine vergangene Welt.

Die Ausstellung des Kulturreferats für die böhmischen Länder wird erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Dauer der Ausstellung: bis 15. Juli 2021

Öffnungszeiten: Di bis So 10–18

Eintritt frei

Anmeldung für die Vernissage bis zum 7.06. bei: ingrid.barth@geschichtspark.de

Hier geht's zu der digitalen Ausstellung >>

Eine Veranstaltung des Kulturreferats für die böhmischen Länder in Kooperation mit dem ArcheoCentrum bayern-böhmen im Geschichtspark Bärnau-Tachov

mehr

Verschoben auf 2022!

Montag, 31. Mai 2021

19.00

Zum transkulturellen Charakter böhmischer Literatur 

Wissenschaftlicher Vortrag

VHS Linz, Wissensturm, Veranstaltungssaal E.09, Kärntnerstraße 26, 4020 Linz

Das Handbuch der deutschen Literatur Prags und der Böhmischen Länder, das Ende 2017 mit Beiträgen von deutschen, österreichischen und tschechischen Literaturwissenschaftlern im Metzler-Verlag erschien, wirft einen neuen Blick auf die Literatur der Region. Während bis vor einem Jahrzehnt die Praxis vorherrschte, deutschsprachige oder tschechische Autoren separat zu behandeln, als ob sie, selbst in Prag, getrennt gelebt und agiert hätten, betonen die Autoren des Handbuchs den transkulturellen Charakter der böhmischen Literatur. Sie zeigen nicht nur zahlreiche Wechselwirkungen auf, sondern problematisieren auch die Dichotomie eines beziehungslosen Gegensatzes zwischen Prag und der sudetendeutscher Provinz. Der Vortrag behandelt den Weg vom Konzept national getrennter Literaturen zu dem einer regionalen Literaturlandschaft mit verschiedenen Sprachen  und die Literatur dieser Region als Ort transkultureller Wechselwirkungen und Austauschprozesse am Beispiel der Literatur Prags und der dort wirkenden Akteure: Autoren, Vermittler, Übersetzer und Literaturwissenschaftler.


Der Vortrag stellt außerdem das Projekt 3 Sessel – 3 Länder – 1 Region – Bayern, Österreich, Tschechien vor, das anhand von vier ausgewählten Beispielen (Sprache, Literatur, Musik und kulturelle Reminiszenzen) Verflechtungen zwischen den drei Ländern bis in die Gegenwart untersuchen soll.

Peter Becher ist Literaturwissenschaftler, Autor und seit 2019 Vorsitzender des Adalbert Stifter Vereins.

Eintritt frei

In Zusammenarbeit mit der VHS Linz und dem Institut für Geschichte und Zeitgeschichte der Johannes Kepler Universität Linz

mehr

Dienstag, 18. Mai 2021

18 Uhr

Vertreibung, weiblich. Am Beispiel der tschechischsprachigen Literatur

Vortrag von Zuzana Jürgens

Online-Veranstaltung

Die Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei in den Jahren 1945-1946 wurde unmittelbar von tschechischen Autorinnen und Autoren aufgegriffen und literarisch verarbeitet. Das Interesse an diesem Thema mit allen seinen Aspekten dauert bis heute an, z.B. in Texten von Jaroslav Durych, Vladimír Körner, Radka Denemarková oder Kateřina Tučková.

Auffallend ist dabei, dass im Zentrum der Romanhandlung in der Regel weibliche Figuren stehen. Welche Motive und Topoi sind mit ihnen verbunden? Wie werden Vertreibung und Flucht aus der weiblichen Perspektive dargestellt?

Zuzana Jürgens ist Bohemistin und Geschäftsführerin des Adalbert Stifter Vereins.

Eintritt: 8 €

Veranstaltung Nr. M244160, Anmeldung erforderlich.

In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule

Weitere Angaben auf der Website der Münchner Volkshochschule

mehr

Dienstag, 11. Mai 2021

18 Uhr

Vertreibung, weiblich. Autorinnen und Protagonistinnen in der deutschen Literatur Böhmens

Vortrag von Anna Knechtel

Online-Veranstaltung

Nach dem Kriegsende vor über 75 Jahren begann für Millionen von Menschen trotz der Befreiung vom menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Herrschaft eine Zeit der Verfolgung und Gewalt. Am Beispiel der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei 1945/46 geht es in diesem Vortrag um die literarische Gestaltung der Erfahrungen aus dieser Zeit. Dabei werden vor allem die Herausforderungen, denen Frauen sich stellen mussten, vorgestellt und die spezifische Verarbeitung durch weibliche Autoren in den Blick genommen.

Bei der Betrachtung von sowohl autobiographischen Texten unbekannter Autorinnen als auch poetisch verarbeiteten Erfahrungen bekannter Autorinnen wie Gudrun Pausewang, Annelies Schwarz, Gertrud Fussenegger, Erica Pedretti u.a. werden Hintergründe und Darstellungsweisen vorgestellt.

Anna Knechtel ist Slavistin und Germanistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Adalbert Stifter Verein.

Eintritt: 8 €

Veranstaltung Nr. M244170, Anmeldung erforderlich.

In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule

Weitere Angaben auf der Website der Münchner Volkshochschule

mehr

Dienstag, 11. Mai 2021

18 Uhr

Vertreibung, weiblich. Autorinnen und Protagonistinnen in der deutschen Literatur Böhmens

Vortrag von Anna Knechtel

Online-Veranstaltung

Nach dem Kriegsende vor über 75 Jahren begann für Millionen von Menschen trotz der Befreiung vom menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Herrschaft eine Zeit der Verfolgung und Gewalt. Am Beispiel der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei 1945/46 geht es in diesem Vortrag um die literarische Gestaltung der Erfahrungen aus dieser Zeit. Dabei werden vor allem die Herausforderungen, denen Frauen sich stellen mussten, vorgestellt und die spezifische Verarbeitung durch weibliche Autoren in den Blick genommen.

Bei der Betrachtung von sowohl autobiographischen Texten unbekannter Autorinnen als auch poetisch verarbeiteten Erfahrungen bekannter Autorinnen wie Gudrun Pausewang, Annelies Schwarz, Gertrud Fussenegger, Erica Pedretti u.a. werden Hintergründe und Darstellungsweisen vorgestellt.

Anna Knechtel ist Slavistin und Germanistin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Adalbert Stifter Verein.

Eintritt: 8 €

Veranstaltung Nr. M244170, Anmeldung erforderlich.

In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule

Weitere Angaben auf der Website der Münchner Volkshochschule

mehr

Freitag, 30. April 2021

9:15 Uhr

Studentische Bewegungen, Netzwerke, Avantgarden

Das Beispiel Prag in Politik, Literatur und Kultur 1848 bis 1990

Online-Konferenz, Anmeldung über eveeno möglich bis zum 27. April

Studenten und seit etwa 1900 auch Studentinnen stellen einen exponierten und privilegierten Teil der Gesellschaft dar. Aus ihrer Mitte kamen zu unterschiedlichen Zeiten und Anlässen stets Bewegungen, die sich selbst als progressiv verstanden. In der Hochschulstadt Prag gab es bereits seit dem Ende des 19. Jahrhunderts eine Vielfalt zum Teil konkurrierender Einrichtungen (zwei Universitäten, zwei Technische Hochschulen und weitere Kunst- und Musikhochschulen), was zusammen mit den besonderen ethnisch-nationalen und multikonfessionellen Konstellationen die Untersuchung mehrerer Fragen und Aspekte nahelegt. Die Tagung beleuchtet das Phänomen der studentischen Bewegungen seit Mitte des 19. Jahrhunderts bis 1989 aus einer interdisziplinären Perspektive.

 

Programm

09.15     Begrüßung: Zuzana Jürgens und Martin Schulze Wessel

09.30     Studentenbewegungen in Zeiten politischer Umbrüche 1900–1970. Podiumsdiskussion mit Johannes Gleixner, Michael Polák und Michal Topor; Moderation: Martin Schulze Wessel

10.45     Pause

11.05     Milada Sekyrková/Tomáš Sekyrka: Společenské aktivity pražských studentských spolků a město před 1. světovou válkou [Gesellschaftliche Aktivitäten Prager Studentenvereine und die Stadt vor dem Ersten Weltkrieg]

11.25     Milena Josefovičová/Kamila Mádrová: Od profesních sdružení k politickému hnutí. Proměny identity studentů pražských technických vysokých škol 1869–1968 [Von der beruflichen Vereinigung zur politischen Bewegung. Der Identitätswandel der Studenten der Prager Technischen Hochschulen1869–1968]

11.45     Zdeněk Nebřenský: Student und Politik. Politische Ansichten Prager Studenten in der Mitte der 1960er Jahre

12.05     Mittagspause

13.30     Marek Vajchr: Proč student, nota bene z Prahy? [Warum Student, noch dazu aus Prag? Der Prager Student in Literatur und Film]

13.50     Václav Petrbok: Der Literaturkritiker Paul Kisch (1883–1944) als Chronist der Prager Studentenbewegung

14.10     Peter Becher: „Noch klingen deutsche Lieder in den Schenken“. Selbstinszenierung und patriotische Inhalte Prager Studentenlieder

14.30     Zuzana Jürgens: 1989 erzählen. Studentische Akteure der Samtenen Revolution in Tagebuch und Erinnerungen

14.50     Pause

15.10     Studentischer Antisemitismus in Prag 1876–1939. Podiumsdiskussion mit Jindrich Toman, Harald Lönnecker und Blanka Soukupová; Moderation: Martina Niedhammer

16.25     Abschlussdiskussion

Ende: 17 Uhr

Die Tagung findet online auf Deutsch und Tschechisch statt und wird simultan gedolmetscht.

Den Programmflyer können Sie hier herunterladen.

 

Anmeldung bis 27. April erforderlich über eveeno.com/prager-studenten; kurz vor Beginn der Tagung erhalten Sie den für die Teilnahme nötigen Link sowie weitere Infomationen.

 

Veranstalter:

Adalbert Stifter Verein, München

Collegium Carolinum, Forschungsinstitut für Geschichte Tschechiens und der Slowakei, München

Institut pro studium literatury, o. p. s., Prag

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag

Konzeption und Organisation der Tagung:

Dr. Franziska Mayer, Adalbert Stifter Verein (mayer@stifterverein.de)

Dr. Robert Luft, Collegium Carolinum (robert.luft@collegium-carolinum.de)

mehr

Donnerstag, 15. April 2021

19 Uhr

Erika Mann. Kabarettistin – Kriegsreporterin – Politische Rednerin

Gespräch anlässlich der Ausstellungseröffnung

Online-Veranstaltung aus dem Goethe-Institut, Prag, die Aufnahme ist hier zu sehen.

Die Kuratorin der Ausstellung Prof. Dr. Irmela von der Lühe spricht anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Erika Mann. Kabarettistin - Kriegsreporterin - Politische Rednerin über die Hintergründe der Entstehung und das Konzept. (www.goethe.de/tschechien/erikamann).

„Wir zeigen nicht die Tochter Thomas Manns. […] Wir zeigen nicht die Schwester Klaus Manns, sondern wir zeigen […] die Kabarettistin, die Kriegskorrespondentin und die politische Rednerin, das heißt eine Frau in ihrer Zeit, die vieles von ihrer Generation der neuen Frauen der 20er-Jahre repräsentiert, aber noch mehr auf singuläre Weise in schwierigen, um nicht zu sagen katastrophischen Zeiten geleistet hat im Kampf gegen den Nationalsozialismus und […] für die Demokratie.“ So Irmela von der Lühe im Gespräch mit Dr. Sylvia Asmus, Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt a. M.

Irmela von der Lühe war Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der FU Berlin und ist Senior Professorin am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der deutsch-jüdischen Literatur- und Kulturgeschichte, der Literatur des Exils und der Shoah sowie der Literaturgeschichte weiblicher Autorschaft und der Mann-Familie.

Moderation: Tereza Semotamová

Das Gespräch wird in deutscher Sprache geführt und ins Tschechische übersetzt

https://zoom.us/j/97969946554?pwd=bW1RT3ZzalB0OHVHWHh2cnNvamh5Zz09

Meeting ID: 979 6994 6554

Passcode: 266923

Eine Veranstaltung der Monacensia München und des Goethe-Instituts Prag in Kooperation mit dem Adalbert Stifter Verein

mehr

Mittwoch, 14. April 2021

19 Uhr

Alena Zemančíková: Geschichte in indirekter Rede

Lesung und Gespräch

Youtube-Premiere auf dem Youtube-Kanal des Adalbert Stifter Vereins

Alena Zemančíková erzählt in ihrem scharfsinnig und präzise geschriebenen Roman Geschichte in indirekter Rede (KLAK Verlag 2019, übersetzt von Daniela Pusch) eine Familiengeschichte über die Kindheit im westböhmischen Grenzgebiet, das nach der Vertreibung der Deutschen der hinterletzte Winkel der Welt war. Zugleich ein Ort für unkonventionelle Lebensentwürfe, die allmählich an den gesellschaftlichen und persönlichen Debakeln zerbrechen. Eine Geschichte über Beziehungen zwischen Himmel und Hölle, Heimat und Heimatlosigkeit, geprägt durch Anpassung, Verbote und Ausgrenzung.

Die Publizistin und Autorin Alena Zemančíková (*1955 in Prag) absolvierte ein Fernstudium an der Prager Theaterhochschule DAMU und war dann Dramaturgin am Westböhmischen Theater in Eger/Cheb, das auch einige Theaterstücke von ihr aufführte. Seit 1997 ist sie als Kulturredakteurin und Dramaturgin für den tschechischen Rundfunk tätig. Langezeit schrieb sie vor allem Theaterstücke und Hörspiele, Storyboards, Radioreportagen und Essays. 2008 erschien ihr erster Prosaband mit zwölf autobiographisch motivierten Erzählungen Bez otce [Ohne Vater]. 2015 folgte ihr erster Roman Příběh v řeči nepřímé [Geschichte in indirekter Rede].

Moderation: Anna Knechtel

Lesung: Katja Amberger

In Kooperation mit der Deutsch-Tschechischen Gesellschaft Augsburgund dem Tschechischen Zentrum München.

Mit freundlicher Unterstützung des Tschechischen Literaturzentrums.

mehr

Mittwoch, 24. März 2021

19 Uhr

Böhmische Spuren: Daňa Horáková

Lesung und Gespräch

Youtube-Premiere

Die Journalistin, Autorin, Hamburger Kultursenatorin a.D. und Unterzeichnerin der Charta 77 Daňa Horáková (*1947) kam im Jahr 1979 mit ihrem Mann Pavel Juráček (1935-1989) nach München. Er als einer der gefeierten Regisseure und Drehbuchautoren der Neuen Welle des tschechischen Films, sie trotz ihrer Zusammenarbeit mit Václav Havel vorerst unbekannt. In ihrem in Tschechien gefeierten Buch Kniha o Pavlovi (Das Buch von Pavel, 2020) schildert sie nicht nur ihr Zusammenleben mit ihm und das Scheitern der Beziehung, sondern auch das München der 1980er Jahre und ihren Erfolg in Deutschland.

Moderation: Zuzana Jürgens

In Kooperation mit dem Tschechischen Zentrum

mehr

Donnerstag, 4. März 2021

19.00 Uhr

Geschichte ausstellen: neue Museen in München und Aussig/Ústí nad Labem

Podiumsdiskussion

Youtube-Kanal des Adalbert Stifter Vereins

Mit der Eröffnung des Sudetendeutschen Museums in München (Oktober 2020) und der Dauerausstellung „Unsere Deutschen“ im Stadtmuseum Aussig (Frühjahr 2021) wird eine Lücke in der musealen Landschaft geschlossen.

Petr Koura (Collegium Bohemicum) und Michael Henker (Sudetendeutsches Museum) stellen die Ausstellungen vor und diskutieren mit Martin Schulze Wessel (Ludwig-Maximilians-Universität) über Möglichkeiten der Darstellung der gemeinsamen Geschichte.

Moderation: Michael Frank, Journalist, ehemaliger Korrespondent für Ostmitteleuropa der Süddeutschen Zeitung

Eintritt frei

Aktuelle Informationen auf www.stifterverein.de

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins in Kooperation mit der Münchner Volkshochschule und dem Collegium Carolinum

mehr

Mittwoch, 24. Februar 2021

19.00 Uhr

Von Karl May zu Franz Kafka

Vortrag von Tomáš Kraus in der Reihe „Mein Weg zu unseren Deutschen“

Online-Vortrag

Link: youtu.be/jUFMpI72ooI

Die Vortragsreihe, zu der bereits 2019 ein Band erschienen ist, wird fortgesetzt mit weiteren Beiträgen tschechischer Intellektueller über ihre persönlichen Beziehungen zu den Sudetendeutschen.

Tomáš Kraus ist Sekretär des Verbands jüdischer Gemeinden in der Tschechischen Republik. Seine familiären Wurzeln liegen in Teplitz/Teplice, seine Eltern überlebten das Vernichtungslager Auschwitz. Seit vielen Jahren engagiert er sich für die deutsch-tschechische Verständigung.

Der Vortrag wird als YouTube-Premiere angeboten. Ein entsprechender Link wird rechtzeitig auf dieser Seite veröffentlicht.

Eine Angebot des Kulturreferats für die böhmischen Länder in Kooperation mit dem Tschechischen Zentrum München

mehr

Donnerstag, 11. Februar 2021

19.00 Uhr

Modernismus versus Heimatkunst

Wissenschaftlicher Vortrag von Anna Habánová und Ivo Habán über deutschsprachige bildende Künstler aus Böhmen, Mähren und Schlesien

Online-Vortrag

Die Generation deutschsprachiger Maler der 1920er und 1930er Jahre hat sich durch ihre Werke und Ausstellungstätigkeit unauslöschlich in die bildende Kunst und Kultur der Tschechoslowakei eingeschrieben. Werke von Malern wie Paul Gebauer sind eng mit ihrer Umwelt verbunden, sei es Schlesien, Reichenberg/Liberec oder Teplitz/Teplice. Am Beispiel dieser regionalen Zentren lassen sich Besonderheiten der Kunstszene in der Tschechoslowakei zwischen den Kriegen aufzeigen.


Die Kunsthistoriker Anna Habánová und Ivo Habán gewannen mit ihrer Monografie über Paul Gebauer den Otokar-Fischer-Preis für die beste deutschsprachige bohemistische Arbeit der Jahre 2018/19.


Eintritt frei. Der Vortrag findet online über Zoom statt und wird live auf unserem Youtube-Kanal gestreamt.

mehr

Leider muss diese Veranstaltung entfallen:

Montag, 25. Januar 2021

19.00 Uhr

Todeszug in die Freiheit

Ersatzweise können Sie den Film in der ARD-Mediathek ansehen:

https://programm.ard.de/TV/3sat/todeszug-in-die-freiheit/eid_280071090381581 

 

Frühjahr 1945: Noch immer sind Zehntausende KZ-Häftlinge in der Hand der SS, die Gefangenen des zum KZ Flossenbürg gehörenden Außenlagers Leitmeritz werden in einem Güterzug abtransportiert und sollen quer durch Böhmen und Mähren nach Mauthausen gebracht werden. In Roztoky kurz vor Prag hilft die tschechische Bevölkerung spontan: Hunderten Häftlingen wird die Flucht ermöglicht, schließlich wird der Zug in Südböhmen mit Waffengewalt befreit.

Regie: Andrea Mocellin und Thomas Muggenthaler, Dokumentarfilm, D 2017, 45 Min. 

Im Anschluss an die Filmvorführung war ein Gespräch mit Regisseur Thomas Muggenthaler (BR) und dem Historiker Dirk Riedel (NS-Dokumentationszentrum München) geplant, in Kooperation mit der Münchner Volkshochschule und mit Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., Regionalgruppe München

mehr

Menü

Menü schließen

Gefördert durch:

Kontakt
Presse
Newsletter
Datenschutz
Impressum
Sitemap

Diese Website verwendet Cookies auschließlich zur essentiellen Funktionalität, es erfolgt keinerlei automatische Erfassung Ihrer personenbezogenen Daten oder Ihres Nutzungsverhaltens – nähere Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutz.

OK