DeutschEnglischTschechisch
FacebookYoutube

Veranstaltungsdetails

Donnerstag, 18. Juni 2015

19.00 Uhr

Tschechische Liedermacher und „ihre“ Deutschen

Vortrag von Dr. Stefan Simonek, Wien, über Mehrsprachigkeit und Interkulturalität in den Texten tschechischer Liedermacher, insbesondere Vladimír Merta und Jan Nohavica sowie Petr Linhart.

Kulturforum im Sudetendeutschen Haus, Hochstraße 8, München

Der Rückgriff auf deutsche Textelemente ist ein mehrfach zu beobachtendes Phänomen in Texten zeitgenössischer tschechischer Liedermacher und reflektiert die (vergangene wie auch gegenwärtige) Plurikulturalität sowohl im Zentrum Prag als auch an den Grenzen der tschechischen Kultur etwa in Böhmen und Schlesien. Ausgewählte Lieder von Vladimír Merta, Jaromír Nohavica und Petr Linhart sollen einen Einblick in diese komplexe Problematik eröffnen.

Stefan Simonek, geb. 1964, studierte in Wien Slawistik und Komparatistik. 1991 promovierte er mit einer Dissertation über Osip Mandel’štam und die ukrainischen Neoklassiker (1992). 1996 folgte die Habilitation (Ivan Franko und die „Moloda Muza“, 1997, ukr. Übersetzung 2012).

Er arbeitet am Institut für Slawistik der Universität Wien und beschäftigt sich vorrangig mit russischer und ukrainischer Literatur des 20. Jahrhunderts, österreichisch–slawischen literarischen Wechselbeziehungen und slawischer Popkultur.

Weitere Monographien sind: Distanzierte Nähe. Die slawische Moderne der Donaumonarchie und die Wiener Moderne (2002) und MC Dorota/Noize MC. Text–Bild–Ton–Relationen der slawischen Popkultur (2013).

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins

mehr

Menü

Menü schließen

Gefördert durch:

Kontakt
Presse
Newsletter
Datenschutz
Impressum
Sitemap

Diese Website verwendet Cookies auschließlich zur essentiellen Funktionalität, es erfolgt keinerlei automatische Erfassung Ihrer personenbezogenen Daten oder Ihres Nutzungsverhaltens – nähere Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutz.

OK