DeutschEnglischTschechisch
Facebook

Inhalt Ausgabe 3|2018

Neue Ausgabe Sudetenland 3|2018

Mit seinem Buch „Theresienstadt“ über das „Antlitz einer Zwangsgemeinschaft“ begründete der Prager Auschwitzüberlebende H. G. Adler 1955 die Forschung zum Lagersystem der Nationalsozialisten. Im Heft ist er als großer und experimentierfreudiger Schriftsteller zu entdecken, unter anderem mit dem Erstdruck der Letzfassung der Erzählung „Cornelius“. Sein Sohn Jeremy erklärt im Interview, wie Internierung und Exil das Werk beeinflussten und die Rezeption in der Nachkriegsliteratur der Bundesrepublik behinderten. 80 Jahre nach dem Münchner Abkommen werfen wir einen Blick auf die Rezeption dieses Ereignisses in Politik und Literatur. Und die Herbsttexte im Forum der Übersetzer stimmen uns nach einem großen Sommer auf die bevorstehende Schwammerlzeit ein.

mehr

Editorial

Franz Adam: H. G. Adler zum 30. Todestag

 

Feuilleton

Kateřina Kovačková: Reiseetüde zur böhmischen Sauregurkenzeit

 

Porträt: H. G. Adler

Peter Becher, Franziska Mayer: „Weil er hier so mühelos fremd sein konnte“. Ein Gespräch mit Jeremy Adler

Eduard Schreiber (Radonitzer): Neuanfang in Unkenburg

Peter Demetz: Pfadfinderabglanz

Jürgen Serke: Und am Abend Mouton Cadet

H. G. Adler: Ob man in Prag leben kann

Franz Adam: Dokumentiertes Verständnis für Musik

 

Wiedergelesen

Susanne Habel: Erzählen gegen das Grauen. H. G. Adlers Roman „Panorama“ (1968)

 

Thema: Das Münchner Abkommen in der Literatur

Hubert Masařík: Entscheidung im Hotel Regina

Volker Zimmermann: „München“ als Metapher

Ilse Tielsch: Neue Grenzen. Aus dem Roman „Das letzte Jahr“

Peter Becher: Böses Erwachen aus dem Sehnsuchtstraum. Das Münchner Abkommen in der deutschen Literatur

Václav Petrbok: Der Flagge präsentiert! Tschechische Poesie zum September 1938

Walter Hart (Ewald Osers): Jedoch wir stehn!

František Halas: Praze/An Prag

 

Prosa

H. G. Adler: Cornelius

Ursula Haas: Fluchtfalle

 

Orte der Vermittlung

Lukáš Motyčka: Missverständnisse ausräumen. Kurt Krolop Forschungsstelle für deutsch-böhmische Literatur

 

Karikaturkolumne

Jozo Džambo: Wie man bosnische Flüchtlinge loswird

 

Kunst und Kontext

Hansjürgen Gartner: Die Sprache der Tore. Der Objektkünstler Herbert Dlouhy

 

Forum der Übersetzer

Karel Čapek: Hilfe!

Kristina Kallert: Texte zum Herbst

Jiří Dvořák, Alžběta Skálová (Illustration): Pflanzenkundegeschichten

Karel Hvížďala: Wenn der Wald dampft

Karel Hvížďala: Wo Sommer und Winter parken

Kristián Kopřivík: Gedicht ohne Titel

 

Aus den Kaffeehäusern Mitteleuropas

Milena Jesenská: Lebensraum Kaffeehaus

Florian Kührer-Wielach: Montage im Eiles

 

Lyrik

Harald Grill: Oberplan

 

Rezensionen

 

Autoren und Mitarbeiter, Bildnachweis

Menü

Menü schließen

Gefördert durch:

Kontakt
Presse
Newsletter
Datenschutz
Impressum
Sitemap

Diese Website verwendet Cookies auschließlich zur essentiellen Funktionalität, es erfolgt keinerlei automatische Erfassung Ihrer personenbezogenen Daten oder Ihres Nutzungsverhaltens – nähere Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutz.

OK