DeutschEnglischTschechisch
FacebookYoutube

Veranstaltungsdetails

Dienstag, 16. November 2010

19.00 Uhr

Ach Stifter!

Ein ironischer Blick auf Adalbert Stifter und das Stifterland. Mit Wolfgang Sréter und Leo Gmelch (Tuba, Bassposaune)

Kulturforum im Sudetendeutschen Haus, Hochstraße 8, München

War der Dichter des Böhmerwaldes ein Anhänger einer heute unbekannten philosophischen Geheimbündelei historischer Präzeption? Hat er seinen toten Hund Muffi wirklich im Wiener Prater vergraben und in einem Fläschchen eine Inschrift an die Nachwelt hinterlassen? In welchem seiner Romane reitet der Held Richtung Mitternacht an einem Nonngütlein vorbei?

Der Bayerische Rundfunk urteilt: „Das Resultat der Zusammenarbeit von Leopold Gmelch und Wolfgang Sréter ist ein selbstironisches Kunstwerk zweier Artisten, jeder in seinem Fach. Im Gegensatz zu den lauten Tönen der Kabarettisten bringen die beiden die leisen, stillen, nachdenklichen, subtil satirischen Wort– und Musikklänge auf die Bühne. Wieder einmal zwei Passauer, die den deutschen Kulturbetrieb bereichern!“

Wolfgang Sréter ist seit 1988 freier Autor und Dozent und organisiert seit 1993 literarische Veranstaltungen im Grenzgebiet Deutschland, Österreich und Tschechien. Seit 1995 arbeitet er mit der Literaturzeitschrift Literatur und Kritik in Salzburg zusammen. Unter anderem erhielt er Literaturstipendien des Literarischen Colloquiums Berlin und der Stadt München sowie 2006 den Dramatikerpreis der Stadtsparkasse München für sein Stück Minenspiel. Er ist Mitglied im Freundes– und Förderkreis „Writers in Prison“ des International P.E.N. Zu Adalbert Stifter veröffentlichte er u. a. Meine ganze Seele hängt an dieser Gegend – auf den Spuren Adalbert Stifters, Text und CD–ROM, Deutschmagazin 1/07, München 2007.

Leo Gmelch spezialisierte sich auf experimentelle Theatermusik und experimentellen Jazz. Außerdem sucht er die Verbindung von Sprache und Musik. Er arbeitet nicht nur als Musiker, sondern auch als musikalischer Produktionsleiter am Bayerischen Staatsschauspiel, den Münchener Kammerspielen und der Schauburg. Er arbeitete u. a. mit Udo Lindenberg, Konstantin Wecker, F.X. Kroetz, Ottfried Fischer, Bary Guy, George Lewis, Olga Neuwirth, und Franz Haunzinger. 2011 übernimmt er die musikalische Produktionsleitung bei den Nibelungenfestspielen in Worms unter der Regie von Dieter Wedel und wird dort auch als Musiker mitwirken.

Eintritt frei, Spenden erbeten

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins

mehr

Menü

Menü schließen

Gefördert durch:

Contact
Press
Newsletter
Data protection
Imprint
Sitemap

Diese Website verwendet Cookies auschließlich zur essentiellen Funktionalität, es erfolgt keinerlei automatische Erfassung Ihrer personenbezogenen Daten oder Ihres Nutzungsverhaltens – nähere Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutz.

OK