DeutschEnglischTschechisch
FacebookYoutube

Veranstaltungen

Dienstag, 18. Mai 2021

18 Uhr

Vertreibung, weiblich. Am Beispiel der tschechischsprachigen Literatur

Vortrag von Zuzana Jürgens

Online-Veranstaltung

Die Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei in den Jahren 1945-1946 wurde unmittelbar von tschechischen Autorinnen und Autoren aufgegriffen und literarisch verarbeitet. Das Interesse an diesem Thema mit allen seinen Aspekten dauert bis heute an, z.B. in Texten von Jaroslav Durych, Vladimír Körner, Radka Denemarková oder Kateřina Tučková.

Auffallend ist dabei, dass im Zentrum der Romanhandlung in der Regel weibliche Figuren stehen. Welche Motive und Topoi sind mit ihnen verbunden? Wie werden Vertreibung und Flucht aus der weiblichen Perspektive dargestellt?

Zuzana Jürgens ist Bohemistin und Geschäftsführerin des Adalbert Stifter Vereins.

Eintritt: 8 €

Veranstaltung Nr. M244160, Anmeldung erforderlich.

In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule

Weitere Angaben auf der Website der Münchner Volkshochschule

mehr

Verschoben auf 2022!

Montag, 31. Mai 2021

19.00

Zum transkulturellen Charakter böhmischer Literatur 

Wissenschaftlicher Vortrag

VHS Linz, Wissensturm, Veranstaltungssaal E.09, Kärntnerstraße 26, 4020 Linz

Das Handbuch der deutschen Literatur Prags und der Böhmischen Länder, das Ende 2017 mit Beiträgen von deutschen, österreichischen und tschechischen Literaturwissenschaftlern im Metzler-Verlag erschien, wirft einen neuen Blick auf die Literatur der Region. Während bis vor einem Jahrzehnt die Praxis vorherrschte, deutschsprachige oder tschechische Autoren separat zu behandeln, als ob sie, selbst in Prag, getrennt gelebt und agiert hätten, betonen die Autoren des Handbuchs den transkulturellen Charakter der böhmischen Literatur. Sie zeigen nicht nur zahlreiche Wechselwirkungen auf, sondern problematisieren auch die Dichotomie eines beziehungslosen Gegensatzes zwischen Prag und der sudetendeutscher Provinz. Der Vortrag behandelt den Weg vom Konzept national getrennter Literaturen zu dem einer regionalen Literaturlandschaft mit verschiedenen Sprachen  und die Literatur dieser Region als Ort transkultureller Wechselwirkungen und Austauschprozesse am Beispiel der Literatur Prags und der dort wirkenden Akteure: Autoren, Vermittler, Übersetzer und Literaturwissenschaftler.


Der Vortrag stellt außerdem das Projekt 3 Sessel – 3 Länder – 1 Region – Bayern, Österreich, Tschechien vor, das anhand von vier ausgewählten Beispielen (Sprache, Literatur, Musik und kulturelle Reminiszenzen) Verflechtungen zwischen den drei Ländern bis in die Gegenwart untersuchen soll.

Peter Becher ist Literaturwissenschaftler, Autor und seit 2019 Vorsitzender des Adalbert Stifter Vereins.

Eintritt frei

In Zusammenarbeit mit der VHS Linz und dem Institut für Geschichte und Zeitgeschichte der Johannes Kepler Universität Linz

mehr

Donnerstag, 16. Juni 2021

19.00 Uhr

Hybridität und Metamorphose

Wissenschaftlicher Vortrag von Neil Stewart über Franz Kafka und Karel Hlaváček

Sudetendeutsches Haus, Hochstraße 8, München

Im Nachlass des 1898 im Alter von nicht ganz vierundzwanzig Jahren verstorbenen Karel Hlaváček findet sich ein mit Tusche gezeichnetes Autoporträt, das den Dichter dabei zeigt, wie er sich in eine Spinne verwandelt.

Der Titel Subtilnost smutku (etwa: „Die Subtilität der Trauer“) und das Datum der Entstehung setzen das Bild unmittelbar zu dem gleichnamigen Prosagedicht aus Hlaváčeks erster Lyriksammlung in Bezug, wo eine geistige Metamorphose dieser Art beschrieben wird.

Heutzutage dürften die allermeisten Leser das erwähnte Motiv zwar auch mit dem Prager Fin de siècle assoziieren, dabei aber nicht so sehr an Hlaváček denken wie an Franz Kafkas Erzählung Die Verwandlung, eines der prominentesten und meistanalysierten Werke der modernen Literatur: die Geschichte des unglücklichen jungen Handlungsreisenden Gregor Samsa, welcher über Nacht Insektengestalt angenommen hat, von seiner Familie versteckt gehalten, zunehmend ausgegrenzt und misshandelt wird und sich schließlich aus dem Leben hungert. Dass dieser intertextuellen Parallele noch niemand nachgegangen ist, belegt den problematischen Separatismus, mit dem man sich der multiethnischen und zweisprachigen Prager Moderne von germanistischer wie bohemistischer Seite lange Zeit genähert hat.

Im Vortrag sollen einige Grundzüge dieser komparatistischen Konstellation skizziert werden, und zwar mit einem Seitenblick auf den legendären Essay Kafka. Pour une littérature mineure, in dem es die französischen Poststrukturalisten Gilles Deleuzes und Félix Guattari 1975 unternahmen, bestimmte rätselhafte ‚kafkaeske‘ – ‚hlaváčeksche‘? – Schreibweisen aus dem ethnisch-kulturell und linguistisch komplexen Milieu der Prager Jahrhundertwende herzuleiten.

Neil Stewart (geb. 1971) ist Komparatist und Slavist und unterrichtet Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Bonn. Seine Dissertation zur Rezeption des englischen Romanciers Laurence Sterne in Russland erschien 2005, seine Habilitationsschrift Bohemiens im böhmischen Blätterwald. Die Zeitschrift Moderní revue und die Prager Moderne im Jahre 2019. Sie wurde 2020 mit dem Otokar-Fischer-Preis ausgezeichnet.


Eintritt frei

mehr

Menü

Menü schließen

Gefördert durch:

Kontakt
Presse
Newsletter
Datenschutz
Impressum
Sitemap

Diese Website verwendet Cookies auschließlich zur essentiellen Funktionalität, es erfolgt keinerlei automatische Erfassung Ihrer personenbezogenen Daten oder Ihres Nutzungsverhaltens – nähere Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutz.

OK