DeutschEnglischTschechisch
FacebookYoutube

Veranstaltungsarchiv2008

Dienstag, 2. Dezember 2008

18.00 Uhr

Ein seltsames Land – Weder Ebbe noch Flut

Jörg Bernig, Radebeul, und Bernhard Setzwein, Waldmünchen, lesen aus ihren neuesten Werken, in denen auch Adalbert Stifter eine Rolle spielt.

Kulturforum im Sudetendeutschen Haus, Hochstraße 8, München

Eintritt frei

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins

mehr

Dienstag, 2. Dezember 2012

9.00 Uhr

Musen an die Front!

Aussstellung über Künstler und Schriftsteller im Dienst der k.u.k. Kriegspropaganda 1914–1918

Székesfehérvár/Stuhlweißenburg (H), Szabadságharscos u. 59, Kodolányi János Föiskola Könyvtara (Bibliothek der János–Kodolányi–Gesamthochschule)

Bis Freitag, 30. Januar 2009

Eine Veransaltung des Adalbert Stifter Vereins

mehr

Freitag, 28. November 2008

18.00 Uhr

Die 68er und die Vertriebenen

Podiumsdiskussion

Kulturforum im Sudetendeutschen Haus, Hochstraße 8, München

Mit Helga Hirsch, Berlin, Günter Reichert, Bad Honnef, Jenny Schon, Berlin, und Michael Frank, Wien.

Moderation: Peter Becher

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins

mehr

Mittwoch, 26. November 2008

18.00 Uhr

Hugo, das Delegationskind

Lesung und Gespräch mit Hugo Fritsch

Haus der Heimat, Schlossstraße 92, Stuttgart

Hugo Fritsch liest aus seiner autobiographischen Dokumentation über Flucht, Vertreibung und den Tod seiner Familie. Anschließend Diskussion mit dem Autor.

Moderation: Dr. Wolfgang Schwarz

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins

mehr

Mittwoch, 12. November 2008

19.00 Uhr

Svůj k svému – Jeder zu den Seinen

Ausstellung von Bildpostkarten

Kulturforum im Sudetendeutschen Haus, Hochstraße 8, München

Die Bildpostkarten von Rudolf Jaworski, Kiel, dokumentieren die nationale Identifikation der Bewohner Böhmens, Mährens und Sudetenschlesiens um 1900.

Dauer: bis Donnerstag, 18. Dezember 2008

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 – 19 Uhr (außer Feiertage)

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins

mehr

Donnerstag, 16. Oktober 2008

18.00 Uhr

Das Jahr 1968 – deutsch–tschechische Perspektiven

Podiumsgespräch und Diskussion

Vortragssaal der Bibliothek, Gasteig, Rosenheimer Straße 5, München

Wie nahmen deutsche 68er einst den Prager Frühling wahr – und was erwarteten die Akteure in der Tschechoslowakei vom Westen? Welche Erfahrungen teilten sie, welche Missverständnisse gab es, welche Schlüsse wurden gezogen, und wie blicken sie heute auf 1968 zurück?

Podiumsgespräch mit:

Štěpán Benda, Berlin/Prag, Regisseur und Kameramann, Studentenaktivist von 1968, verließ nach der Niederschlagung des Prager Frühlings die ČSSR, lebt heute in Deutschland und Tschechien.

Jürgen Serke, Großhansdorf/Hamburg, Autor von Büchern über die Exilliteratur und die deutschsprachige Literatur Böhmens, war von 1961–69 bei der Nachrichtenagentur UPI in Frankfurt tätig, 1968 als Korrespondent in Prag.

Richard Szklorz, Berlin, Journalist und Übersetzer, studierte in Tübingen und Berlin Soziologie, Mitglied des SDS, längere Auslandsaufenthalte in London, New York sowie in Jerusalem.

Petr Uhl, Prag, Publizist, eines der ersten Opfer der „Normalisierung“ nach der Zerschlagung des Prager Frühlings, war in den 90er Jahren Beauftragter der Tschechischen Regierung für Menschenrechte.

Moderation: Peter Becher, Adalbert Stifter Verein

Eintritt 6.–€ erm. Schüler/Studenten 4.–€

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins in Zusammenarbeit mit der Münchner Volkshochschule und dem Tschechischen Zentrum München

mehr

Donnerstag, 16. Oktober 2008

18.00 Uhr

Das Jahr 1968 – deutsch–tschechische Perspektiven

Podiumsgespräch und Diskussion

Vortragssaal der Bibliothek, Gasteig, Rosenheimer Straße 5, München

Wie nahmen deutsche 68er einst den Prager Frühling wahr – und was erwarteten die Akteure in der Tschechoslowakei vom Westen? Welche Erfahrungen teilten sie, welche Missverständnisse gab es, welche Schlüsse wurden gezogen, und wie blicken sie heute auf 1968 zurück?

Podiumsgespräch mit:

Štěpán Benda, Berlin/Prag, Regisseur und Kameramann, Studentenaktivist von 1968, verließ nach der Niederschlagung des Prager Frühlings die ČSSR, lebt heute in Deutschland und Tschechien.

Jürgen Serke, Großhansdorf/Hamburg, Autor von Büchern über die Exilliteratur und die deutschsprachige Literatur Böhmens, war von 1961–69 bei der Nachrichtenagentur UPI in Frankfurt tätig, 1968 als Korrespondent in Prag.

Richard Szklorz, Berlin, Journalist und Übersetzer, studierte in Tübingen und Berlin Soziologie, Mitglied des SDS, längere Auslandsaufenthalte in London, New York sowie in Jerusalem.

Petr Uhl, Prag, Publizist, eines der ersten Opfer der „Normalisierung“ nach der Zerschlagung des Prager Frühlings, war in den 90er Jahren Beauftragter der Tschechischen Regierung für Menschenrechte.

Moderation: Peter Becher, Adalbert Stifter Verein

Eintritt 6.–€ erm. Schüler/Studenten 4.–€

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins in Zusammenarbeit mit der Münchner Volkshochschule und dem Tschechischen Zentrum München

mehr

Montag, 13. Oktober 2008

8.00 Uhr

Ausstellung In Böhmen und Mähren geboren – bei uns (un)bekannt?

Bis Freitag, 31. Oktober 2008

St. Bonaventura–Gymnasium, Konviktstraße 11 a, Dillingen

Ausstellung mit Texten und Fotografien zum Hl. Wenzel, Johannes von Nepomuk, Karl IV. Jan Hus, Albrecht von Wallenstein, Adalbert Stifter, Johann Gregor Mendel, Bertha von Suttner, Sigmund Freud, Rainer Maria Rilke, Ferdinand Porsche, Franz Kafka, Otfried Preußler

Öffnungszeiten: Mo–Fr 8–16 Uhr (außer an Feiertagen)

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins

mehr

Dienstag, 7. Oktober 2008

17.30 Uhr

Der Prager Frühling und sein jähes Ende

Eine Spurensuche mit Filmen, Vortrag und Gespräch

Vortragssaal der Bibliothek, Gasteig, Rosenheimer Straße 5, München

Einführende Filmdokumentation „Der Prager Frühling – Vom Ende einer Illusion“

Anschließend erinnert Prof. Dr. Dieter Segert (Universität Wien) an die Geschichte des Prager Frühlings, seine Akteure, die Hoffnungen, die sich mit diesem Aufbruch verbanden, und seine Niederschlagung.

Dokumentarfilm: „Ein Anlass zum Sprechen“ (D 1966, 107 Min., R: Haro Senft): Prag, Mitte der 1960er Jahre. An der renommierten Prager Filmakademie sammeln sich junge Filmemacher, die der,„Gesellschaft des real existierenden Sozialismus“ den Spiegel vorzuhalten. Die Dokumentation Ein Anlass zum Sprechen stellt Vertreter des jungen tschechischen Films (u. a. Věra Chytilová, Miloš Forman, Jiří Menzel und Jan Němec) in Interviews und Filmausschnitten vor und vermittelt einen Eindruck vom politischen Klima im »Prager Vorfrühling«. Der Regisseur, Haro Senft, 1928 in Budweis (České Budějovice) geboren, führt in seinen Film ein und steht für ein Gespräch zur Verfügung.

Eintritt 6.– €, erm. Schüler/Stud. 4.– €

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins in Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum und der Münchner Volkshochschule

mehr

Donnerstag, 25. September 2008

18.00 Uhr

„Und dann kamen die Panzer“

Eröffnung der Ausstellung des Prager Nationalmusems zum Prager Frühling

Kulturforum im Sudetendeutschen Haus, Hochstraße 8, München

Die Ausstellung vermittelt an Hand eindrucksvoller Fotografien ein Bild über die Niederschlagung des Prager Frühlings am 21. August 1968 in der damaligen ČSSR. Die Aufnahmen stammen weitgehend von Privatpersonen, zu einem großen Teil werden sie zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Protestaktionen, Diskussionen zwischen den Soldaten des Warschauer Pakts und aufgebrachten Tschechoslowaken, Verzweiflung und Ohnmacht der tschechoslowakischen Bürger werden dabei dokumentiert.

Dauer der Ausstellung: vom 26. September bis 31. Oktober 2008

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins in Zusammenarbeit mit dem Nationalmuseum Prag und dem Tschechischen Zentrum München

mehr

Menü

Menü schließen

Gefördert durch:

Contact
Press
Newsletter
Data protection
Imprint
Sitemap

Diese Website verwendet Cookies auschließlich zur essentiellen Funktionalität, es erfolgt keinerlei automatische Erfassung Ihrer personenbezogenen Daten oder Ihres Nutzungsverhaltens – nähere Informationen hierzu finden Sie unter Datenschutz.

OK